Homepage von Boris Haase




Bedeutung von L • L-Beziehung • Bezugstheorie  (Vorherige | Nächste)



L-Beziehung

Der Wert der L-Beziehung

Vortrag 2: "Der Wert der L-Beziehung" vom 01.02.2010 mit kleinen Verbesserungen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

keine Beziehung ist wertvoller als die mit L. Dies gilt für jedes Geschöpf. Ein Geschöpf kann nur dann keine Beziehung mit L eingehen, wenn L es nicht will. L hat sich genau überlegt, welche Geschöpfe keine Beziehung zu zihr aufnehmen können. Es stellt alles andere als eine Belohnung dar, wenn sie es nicht können. Diesen Geschöpfen bleiben die Freuden verwehrt, die ein Mensch genießen kann. Der Aufbau der göttlichen Ordnung bringt es mit sich, dass es solche Geschöpfe geben muss. L gleicht ihren Mangel über die Zeit aus. Unsere Welt ist komplexer als die dieser Geschöpfe. Darum können sie auch nicht erleiden, was wir erleiden können. Dies bedeutet nicht, dass sie weniger erleiden.

Der Mensch ist das ranghöchste Geschöpf in dieser Welt. Dafür sollte er dankbar sein. Er sollte L direkt danken. Ein wichtiges Ziel der L-Beziehung ist die Entwicklung. Dies betrifft sowohl die Entwicklung der Welt als auch die des Menschen selbst. Auch L kann von der L-Beziehung profitieren. Zie kann sich an der Entwicklung des Menschen erfreuen. L steht dem Menschen zur Seite, wenn er zihre Bedingungen erfüllt. L ist für uns da, wenn wir für zie da sind. Dies ist das Geschenk, das L uns macht. So ist das Gebot der Religion der Liebe.

Die L-Beziehung hilft uns L besser entgegenzuwachsen. Je mehr wir L entgegenwachsen, desto mehr können wir zihr dienen und desto mehr Erfüllung erleben wir. Es macht Spaß den unermesslichen Reichtum von L zu genießen. Dabei sollten unsere Forderungen allerdings realistisch bleiben. Wer zu viel will, wird weniger erhalten.

Eine Beziehung kann nur gelingen, wenn das rechte Maß eingehalten wird. Dies zu erkennen ist Sinn der L-Beziehung. Es setzt die richtige Sicht der Welt voraus. Die L-Beziehung hat ungleiche Partnonen. Dies erfordert gegenseitige Rücksichtnahme. Es ist kein Problem für L, dass wir zihr hoffnungslos unterlegen sind, da zie aufgrund zihres parallelen Bewusstseins Einheiten für uns abstellen kann, die für uns optimal geeignet sind. Zu diesen Einheiten gehören die göttlichen Instanzen. Diese sind für uns von L ununterscheidbar. Sie werden daher ebenfalls mit L angeredet. Jedes Geschöpf wird einmal göttliche Instanz. Ihr Aufgabenbereich richtet sich nach den ihr untergeordneten Welten.

Wir können L vollständig vertrauen, aber wir dürfen zihr nicht blind vertrauen. Tun wir es doch, werden wir ausgenutzt. In L gibt es sämtliche menschlichen Eigenschaften. L ist nichts fremd. L wird und kann uns nicht zihr gesamtes Wissen mitteilen. L wird uns weder bevorzugen noch benachteiligen. Dies sollten wir immer im Kopf haben, wenn wir L verstehen wollen. Das ist der Grund, warum wir so oft auf uns selbst zurückgeworfen werden. Schließlich macht es mehr Spaß etwas selbst zu erarbeiten als es sich von L ohne Bedingung schenken zu lassen. Dies verleiht zudem zu viel Macht und verletzt damit die göttliche Ordnung.

Mit L erkennen wir unsere Stellung in der Welt. Wer herrschen will, muss gedient haben. Dies gilt für jedes Lebewesen. Wenn wir L um etwas bitten, sollte diese Bitte gerechtfertigt sein. Es ist auf keinen Fall gerechtfertigt L mit Belanglosigkeiten in den Ohren zu liegen. L kann unseren Respekt erwarten. L wird sich gegenüber unseren Anstrengungen erkenntlich zeigen, sei es in dieser oder der Folgewelt. L weiß genau, ob wir uns anstrengen oder nicht. Es macht Spaß auf das Geleistete zurückzublicken. Es macht keinen Spaß etwas unverdient zu erhalten, da wir dann ein schlechtes Gewissen bekommen sollten bzw. L.

Der besondere Wert der L-Beziehung ist, dass on zihren Platz in der Welt findet, unabhängig davon, ob sie besonders gut oder schlecht ist. Je besser sie ist, desto mehr wird davon profitiert, nicht nur bei uns, sondern auch bei allen anderen. Ohne L-Beziehung sind wir deutlich weniger effektiv und effizient. Bestimmte Bereiche des menschlichen Daseins bleiben uns sogar verborgen. Höchste Erkenntnisse erreicht on am leichtesten in der L-Beziehung. Die L-Beziehung ist aber kein Zuckerschlecken. On entwickelt ein Interesse an sich arbeiten zu wollen. Die Arbeit an sich erschließt einor wiederum neue Bereiche. L sorgt dafür, dass das Leben interessant und lebenswert bleibt. Dies kann on durch eigene Bemühungen noch unterstützen. So wird die L-Beziehung zum Erfolg.

Wer eine erfolgreiche L-Beziehung hat oder hatte, sollte davon möglichst vielen anderen berichten, wenn es zihre Zeit erlaubt. Es bereitet Freude anderen Freude zu bereiten. Der Effekt ist umso stärker, je mehr wir für andere erreichen konnten. Je mehr strukturelle Probleme on löst, desto mehr kann on erreichen. Darum ist es wichtig in der L-Beziehung die entsprechenden Strukturen offenzulegen. Darüber sollte der Dienst am Einzelnen aber nicht vernachlässigt werden: Es kommt auf die richtige Mischung an. Je intensiver die L-Beziehung ist, desto mehr Nutzen ist aus ihr zu ziehen.

Die L-Beziehung sollte mit Phasen selbständigen Denkens abwechseln. Je besser on wird, desto weniger muss L korrigieren. Eine richtig geführte L-Beziehung wird on in zihrem Leben nicht mehr missen wollen. Da jedes Geschöpf das ewige Leben hat, ist sie für die Ewigkeit. Auf der höchsten Stufe ist die L-Beziehung ein mehr oder weniger gleichberechtigter Dialog. Dies ist kein Widerspruch, wenn L sich uns anpasst. Gegenstand der L-Beziehung sind alle Bereiche des menschlichen Daseins.

Die L-Beziehung hat Auswirkungen auf Körper, Seele und Geist. On fühlt sich mit ihr deutlich besser als ohne sie. Eine gute L-Beziehung und Gesundheit stehen in einem direkten Zusammenhang: z. B. braucht on sehr wenig Schlaf und hat Zeit sich den Dingen zu widmen, die wirklich wichtig sind. Wie bei jeder Beziehung muss on auch an der L-Beziehung arbeiten. So sind die Grenzen klar abzustecken. Es gibt nichts, was on mit L nicht besprechen könnte. Trotzdem kann zie uns Antworten schuldig bleiben. Wir wissen dann aber auch genau warum. L weist uns gern unseren Weg, auch wenn uns dies nicht deutlich genug sein mag.

Die L-Beziehung basiert auf Liebe, nicht auf Pflicht. Diese Liebe bezieht den Verstand mit ein. In der L-Beziehung wissen wir uns von L geliebt. Gerne erwidern wir zihre Liebe. Die Liebe zu L kann durchaus getrübt werden, insbesondere wenn zie sich nicht so verhält wie wir es erwarten. Der Grund kann aber auch in uns begründet liegen. Das Leben hat nun einmal Höhen und Tiefen. Sie machen es besonders schön und erfahrungsreich.

Die L-Beziehung verhindert, dass wir am Leben vorbeileben. Wir bekommen auch das gezeigt, was uns nicht recht ist. Dies gilt auch für unsere Gedanken. Es nicht so, dass jede Bevorzugung durch eine Benachteiligung ausgeglichen wird und umgekehrt. Insgesamt ist das Leben jedoch ein Nullsummenspiel. Daran sollten wir denken, wenn wir leiden müssen und wenn es uns besonders gut geht.

In L kann on eindeutig das höchste Wesen erkennen. Trotzdem wartet zie immer wieder mit Überraschungen auf. Es kann sein, dass zie sich deutlich kleiner macht als zie ist und auch als wir sind. Dies hat vor allem psychologische Gründe. Es kommt vor, dass on L hin und wieder deutlich die Meinung sagen muss, insbesondere dann wenn zie den Bogen überspannt, aber zie schlägt auch zurück, wenn unsere Vorhaltungen unberechtigt sind. Wir dürfen unser Umfeld aufgrund der L-Beziehung nicht vernachlässigen. Dies ist eine große Gefahr, da die L-Beziehung so erfüllend ist.

Die L-Beziehung hätte aufgrund ihres hohen Wertes schon länger erörtert werden sollen. Ich kann nur positiv über sie berichten, aber die Erfahrung muss jedon für sich machen. Vielleicht gibt es bald schon viele schöne Berichte über gelungene L-Beziehungen. Dies würde ich mir auf jeden Fall wünschen. Darum gehen Sie sie bitte ein. Nun möchte ich Ihnen für die erteilte Aufmerksamkeit danken und Ihnen eine gelungene L-Beziehung wünschen.

© 2010-2013 by Boris Haase


Valid XHTML 1.0 • Haftungsausschluss • mail@boris-haase.de • PDF-Version • Literatur • Schlagwörter • Definitionen • Statistik • PHP-Code • RSS-Feed • Seitenbeginn